Schienbeinschoner im Kickboxen – eine Notwendigkeit!

Kickboxer mit Schienbeinschoner

Kickboxen, MMA und Muay Thai sorgen für viel Spaß im Training, bergen aber durch die ausgeführten Tritte und Schläge zugleich ein enormes Verletzungsrisiko.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Materialien und Funktionen wichtig sind, um Ihre Gesundheit zu schützen und Trainingsfortschritte zu erzielen.

Warum Sie im Kampfsport Schienbeinschoner tragen sollten

Kampfsport ist Kontaktsport. Folglich ist das Tragen von Schutzausstattung unabdingbar. Insbesondere bei der Ausführung von Varianten, in denen Tritte gegen den Körper oder sogar gegen den Kopf des Kontrahenten ausgeführt werden, ist dies dringend zu empfehlen.

Schienbeinschoner schützen nicht nur Sie als Träger dieser, sondern auch Ihren Trainings- oder Sparringspartner. Ursächlich hierfür ist der dämpfende Effekt der Schutzausrüstung.

Die Kraft Ihrer Tritte wird effektiv gelindert, sodass sowohl Ihr Schienbein als auch der Torso Ihres Gegenübers vor Verletzungen geschützt werden. Dies ermöglicht ein hartes und forderndes Training sowie beispielsweise die korrekte Anwendung der Techniken im Kickboxen.

Tritte gegen den Kopf, wie sie exemplarisch im Kickboxen, beim Muay Thai und MMA ausgeführt werden, sind ohne Schienbeinschoner und Kopfschutz im Hobbysport unter Umständen lebensgefährlich. Aufgrund der Vielzahl an Modellen, die auf dem Markt angeboten werden, verlieren Interessenten leicht den Überblick. Deshalb erhalten Sie nun wichtige Tipps, um Ihre perfekten Schienbeinschoner zu finden.

Mit oder ohne Spannschutz?

Es wird in Schienbeinschoner mit und ohne Spannschutz differenziert. Erstere bedecken neben dem Schienbein auch den Knöchel und den Fuß, während die Letztgenannten ausschließlich das Schienbein schützen.

Da im Kickboxen auch Lowkicks trainiert werden und die Tritte nicht immer zu 100 Prozent korrekt ausgeführt werden können, macht es Sinn, auch den Vorderfußrücken zu schützen.

Oft passiert es, dass der Trainingspartner sein Bein im letzten Moment wegzieht und der Tritt hierdurch statt mit dem Schienbein mit dem Spann vollzogen wird. Schmerzen lassen sich in diesem Fall nur durch das Tragen von Schienbeinschonern mit Spannschutz vermeiden.

Klettverschluss oder Überzieher?

Ferner haben Sie die Wahl zwischen Überziehern und Schonern mit Klettverschluss. Die dicker gepolsterten Schienbeinschoner mit Klettverschluss eignen sich aufgrund ihrer Beschaffenheit hervorragend für kraftvolle und intensive Trainingseinheiten.

Überziehbare Schoner hingegen sind im Tragekomfort aufgrund ihrer dünneren Polsterung deutlich angenehmer und sind lediglich bei der Anwendung weniger starker Kicks dienlich.

Die Wahl des richtigen Materials

Das Reglement bei einigen Kickboxverbänden verbietet das Tragen von Schienbeinschonern mit harten Einlagen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Überzieher oder solche mit Klettverschluss handelt. In Bezug auf die Materialauswahl werden zwei Varianten unterschieden.

Erstere wird von einer festen Hülle umschlossen, in der sich künstliches, abfederndes Material wie beispielsweise Schaumstoff oder gegebenenfalls härtere Komponenten befinden. Die Fixierung erfolgt mit Klettbändern.

Das andere Modell beinhaltet ebenfalls Schaumstoff, welcher als Trittdämpfung fungiert und von weichem Material an seinem Platz gehalten wird. Daher kann diese Variante wie ein Strumpf angezogen werden.

Welche Größe passt?

Grundsätzlich gilt, dass das Ausmaß der Schienbeinschoner von der Körpergröße des Trägers bestimmt wird. Die Faustregel lautet:

Große Menschen über 180 cm benötigen XL, während 170 bis 180cm große Personen L tragen. Größe M passt bei 160 bis 170 cm Körpergröße und S im Bereich von 140 bis 160 cm.

Außerdem werden schweren Menschen ab 70 Kilo Körpergewicht, Schienbeinschoner mit stabiler und dicker Polsterung empfohlen.

Pflege und Reinigung

Jeder, der bereits gebrauchte Textilien in der Sporttasche vergessen hat, weiß, welch üble Gerüche entstehen können. Um derartige Ausdünstungen zu vermeiden, ist die Reinigung der Schienbeinschoner obligatorisch. Die Säuberung wird maßgeblich von den Bestandteilen der Schutzausrüstung beeinflusst.

Oberflächen, welche aus Kunstleder bestehen, werden mit einem feuchten Tuch abgewischt. Starke Wärme wie bei der Trocknung mit einem Föhn ist zu vermeiden, da dadurch das Material porös wird.

Schoner aus Textilien werden gemäß der Herstellerangaben in der Waschmaschine gewaschen. Das ist nicht nur zeitsparend, sondern auch effektiv gegen Bakterien und Schmutz.

Flächen aus Vinyl werden ähnlich wie Kunstleder gereinigt. Ein nasser Lappen und die anschließende Trocknung an der frischen Luft reichen völlig aus.