Tiefschutz im Kampfsport

In diesem Artikel erklären wir, warum der Tiefschutz im Kampfsport wichtig ist und wie Sie einen passenden Schutz für den Genitalbereich auswählen.

Tiefschutz im Kampfsport

Bei vielen Kampfsportarten, sowie beim Boxen (aber tatsächlich auch beim Ballett) ist ein Suspensorium oder ein Tiefschutz unverzichtbar.

Die Schutzkleidung für den Genitalbereich dient zur Vermeidung von schmerzhaften Verletzungen und zur Vorbeugung von langwierigen, teils gefährlichen Folgen.

Was Sie beim Kauf eines Suspensoriums für Ihr Box-Training beachten sollten, das erläutern wir Ihnen ausführlich im folgenden Beitrag.

Im Kampfsport ist es Gang und Gebe, dass man Tritte und Schläge im Bereich der Weichteile ertragen muss. Der Tiefschutz ist deshalb eine der wichtigsten Ausrüstungen im Box- und Kampfsport. Entgegen der fälschlichen Annahme, dass ein Tiefschutz nur für Männer ist, dient er auch zum Schutz des Unterleibs bei Frauen.

Zwar besitzen Frauen keine sichtbaren Weichteile, doch ein Tritt oder Schlag in den Genitalbereich kann auch bei Frauen äußerst schmerzhaft sein und gravierende Folgen für die Gebärmutter und Eierstöcke mit sich ziehen.

Der Tiefschutz wird auch als Suspensorium bezeichnet. Er besteht Plastik oder Hartplastik und ist zu einer Art Schale geformt. Übrigens wird er nicht nur im Bereich des Box- und Kampfsports eingesetzt, sondern ist auch beim Eishockey oder Taekwondo ein Pflichtbestandteil der Ausrüstung. Selbst Polizisten und Soldaten tragen diesem Schutz bei großen Einsätzen.

Der ideale Tiefschutz im Kampfsport

Für das Box- und Kickbox-Training sollte ein gewöhnlicher Tiefschutz zum Schnüren oder mit Gurten ausreichen. Weitere Extras sind in der Regel nicht nötig. Wer zu einem hochwertigen Modell greift, profitiert von einer optimierten Dämpfung und einem allgemein besseren Tragegefühl. Besonders letzteres ist beim Boxen von großer Bedeutung, da eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit die eigene Leistung behindert.

Ein wirksamer Tiefschutz sollte korrekt sitzen und nicht verruchten. Auch unangenehme Schürfwunden darf ein korrekt sitzender Tiefschutz nicht hinterlassen.

Ein handelsüblicher, günstiger Tiefschutz besteht lediglich aus dickem Schaumstoff und ist nicht gerade empfehlenswert. Besser und effektiver sind Modelle aus hochwertigem Kunststoff, da diese für eine bessere Dämpfung der einwirkenden Kräfte sorgen. Meistens sind selbst diese Produkte schon ab einem Preis von 10EUR erhältlich.

Tiefschutz für MMA – welcher ist der richtige?

MMA und ähnliche Bodenkampfsportarten arbeiten mit Techniken im Stehen und am Boden und vielen wechselnden Positionen. Aus diesem Grund sollte der Tiefschutz bereits in die Sporthose eingearbeitet sein, damit der Schutz auch am Boden oder bei schnellen Fußkicks nicht verrutschen kann.

Welcher Tiefschutz eignet sich für Frauen?

Da bei Frauen nicht nur der direkte Genitalbereich, sondern auch der Unterleib geschützt werden muss, sollten Frauen zu einem Tiefschutz mit Unterbauchschutz greifen. So sind sämtliche empfindliche Regionen im unteren Bereich vor schmerzenden Treffern und Verletzungen geschützt.

Der passende Tiefschutz – Welche Größe ist die richtige?

Damit der Tiefschutz seinen Zweck erfüllt, muss er passgenau sitzen! Das bedeutet, dass er nicht verrutschen, aber gleichzeitig auch nicht die Bewegungsfreiheit des Kampfsportlers einschränken darf.

In der Regel sind die Schalen des Tiefschutzes aber einheitlich, sodass es lediglich die Größe der Halterung, also der Umfang von Hüfte bzw. Taille eine Rolle spielt. Grundsätzlich lässt sich für die richtige Größe des Tiefschutzes die Unterhosengröße als Richtwert heranziehen.

Wie muss ein Tiefschutz sitzen?

Wie bereits erwähnt ist es wichtig, dass der Tiefschutz auf keinen Fall verrutscht, sondern fest an Ort und Stelle sitzt. Beim Verrutschen des Tiefschutzes besteht die Gefahr, sich unangenehme Verletzungen hinzuzufügen. Der Schutz sollte zwar nicht locker zu sein, aber auch nicht zu eng anliegen.

Wer über eine empfindliche Haut verfügt, wählt lieber ein hautfreundliches Material, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Was sich auch sehr gut eignet, ist, den Tiefschutz über der Sportunterwäsche zu tragen. Dies senkt das Risiko von Druckstellen und die festen Kunststoffschalen können nirgends einschneiden.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Falls Sie gerade mit den Gedanken spielen, sich einen (neuen) Tiefschutz zuzulegen, dann achten Sie bei der Auswahl unbedingt auf die technischen Daten. Darunter fällt das Material, die Form, die Schutzeffizient, sowie die verfügbaren Größen und wie getreu die Größen der Konfektionsgrößen entsprechen.

Außerdem sollte der Tiefschutz leicht zu reinigen sein, da sich durch den ausgestoßenen Schweiß viele Bakterien sammeln. Im Schutzteil darf es jedoch nicht zu einer Bakterienansiedlung kommen, sodass regelmäßige und gründliche Hygiene unerlässlich ist.

Fazit

Der Tiefschutz erfüllt eine wichtige Funktion, auf den deshalb kein Kampfsportler (und auch keine Kampfsportlerin!) verzichten sollte. Je nach Boxart gibt es verschiedene Modelle.

Beim Boxen und Thaiboxen reichen für gewöhnlich die einfachen Tiefschutz-Modelle zum Schnüren aus. Wer sich im Bereich MMA und ähnlichen (Boden-)Kampfsportarten austobt, sollte sich einen speziellen Schutz aussuchen, der auch einer hohen Beweglichkeit stand hält.

Hierfür eignen sich zum Beispiel Hosen mit bereits eingenähtem Tiefschutz, sodass ein Verrutschen nicht möglich ist und ein hoher Tragekomfort gewährleistet wird.